Bergweihnacht Innsbruck zieht eine zufriedene Bilanz

Bergweihnacht Innsbruck zieht eine zufriedene Bilanz

Bergweihnacht Innsbruck zieht eine zufriedene Bilanz“

Die Einheimischen und Gäste bleiben in Christkindlmarktlaune.  Die sechs Märkte in Innsbruck haben auch in dieser Adventzeit Hunderttausende Besucher angezogen. Das freut vor allem die Veranstalter sowie Händler und Geschäftstreibende in Innsbruck.

52 starke Markttage

"Wir sind sehr zufrieden mit dem gesamten Verlauf und haben wieder Besucherzahlen erreicht, die die Millionengrenze überschritten haben.“ sagt der Sprecher der Bergweihnacht Innsbruck, Robert Neuner. Der Nationenmix der Gäste wird immer breiter. Neuner führt das auf gezielte gemeinsame Werbung in den Zielmärkten zurück. Sehr erfreulich sind auch die starken Wochen im November und nach Dezember -  was spürbar bei den Händlern am Markt und vor allem auch bei den vielen umliegenden Geschäftstreibenden Zufriedenheit verbreitete.  Das sehr gute Umsatzniveau der Vorjahre konnte teils sogar noch gesteigert werden.

"Die Leute lieben ihre Christkindlmärkte", so Neuner. Der fehlende Schnee fiel dabei nicht ins Gewicht, die lange Schönwetterperiode bewerten Marktbesucher sogar positiv und verlängerten die Aufenthaltsdauer.  Die über 480 kleinen und großen Veranstaltungen im Rahmen der Bergweihnacht verliefen allesamt unfallfrei, knapp 2.000 Sterne wurden von Kindern am Markt bemalt.  Bilder der Christkindlmärkte gehen um die Welt, sei es der Swarovski-Kristallbaum am Marktplatz oder die Engeln auf der Aussichtsplattform vor dem Goldenen Dachl. Auch die tausenden Christkindlmarkt-Tassen, die von den Besuchern als Souvenir gerne mit nach Hause genommen werden, werden so zu lebenslangen Botschaftern der Bergweihnacht Innsbruck.

Zwergerl- und Bergsilvester als krönender Abschluss

Auch der Veranstalter des Bergsilvester in Innsbruck, Bernhard Vettorazzi vom Innsbruck Marketing, zieht ein durchaus positives Resümee.  Rund 25.000 Besucher konnten sich vom einzigartigen Ambiente des Bergsilvesters, eingebettet in der alpin urbanen Kulisse von Innsbruck, überzeugen. Höhepunkt war das Feuerwerk auf der Seegrube und die Pyroefffekte auf dem neuen Veranstaltungsgelände, dem Haus der Musik-Vorplatz.